Der Verpackungsdruck

Veröffentlicht in Druckverfahren von Werbeschilder-Wissen.de

VerpackungsdruckWie der Name schon sagt, handelt es sich beim Verpackungsdruck um eine spezielle Sparte des Druckhandwerks wo es um die Gestaltung und die Bedruckung von verschiedensten Verpackungsmaterialien geht. Die am häufigsten angewandten Druckverfahren im Verpackungsdruck sind der Offset-Druck und der Flexodruck. Besonders häufig werden auch Veredelungstechniken angewandt. Dazu gehört beispielsweise die Kartonagenveredelung.

Die große Kunst der Kartonagenveredelung

Das Endprodukt kann mit Hilfe von verschiedenen Mitteln am Ende des Herstellungsablaufs veredelt werden. Eine Möglichkeit ist die Kartonagenveredelung. Diese Veredelungsform kann unterschiedlich aussehen. Eine Möglichkeit ist das Beimengen von Metallicfarben beim Druckverfahren. Abgesehen von Metallicfarben können auch UV-Farben beigemengt werden. Diese härten durch Bestrahlung binnen weniger Sekunden aus.

Falzmaschine im Verpackungsdruck

Falzmaschine im Verpackungsdruck (Lahse / pixelio.de)

Die Verwendung von UV-Farben ist dann nötig, wenn die Kartonage später mit einem UV-Lack versehen werden soll. Dadurch erhält das Verpackungsmaterial später einen ganz speziellen Glanz. Als Alternative werden hier häufig auch Spotlackierungen angewandt. Hierbei wird nicht jeder Teil der Kartonage mit UV-Lack beschichtet, sondern ein bestimmter Teil ausgespart. Diese ausgesparten Abschnitte werden mit einem weniger glänzenden Dispersionslack versehen. Der Unterschied zwischen den glänzenden und den weniger glänzenden Stellen macht den ganz besonderen Effekt der Spotlackierung aus.

Spezialdrucke bei Kartonagen

Verpackungsmaterialien und speziell Kartonagen werden häufig mit besonderen Spezialdrucken versehen. So gibt es beispielsweise die Möglichkeit, die Kartonagen mit Duftlacken, Rubbellacken, Perlmutt-, Silber- oder Goldlackierungen zu versehen. Speziell bei Silber-, Perlmutt- und Goldlacken wird meist in Kombination mit Spotlackierungen gearbeitet. Die Rubbellacke werden auf bereits getrockneten Lacken aufgebracht. Die Zusammensetzung dieser Rubbellacke zeichnen sich dadurch aus, dass sie sich nicht ganz mit der darunter liegenden Lackschickt verbinden. Dadurch lassen sie sich später herunter rubbeln. Typisch sind die Rubbellacke beispielsweise für Gewinnausschreibungen oder aber auch auf Rubbellosen.

Die Duftlacke findet man meist im Kosmetikbereich. Sie werden während der Herstellung mit bestimmten Duftstoffen versehen. Nachdem der Lack getrocknet und ausgehärtet ist, sind die Duftstoffe in der Kartonagen Lackierung eingeschlossen. Durch das Reiben auf der Lackierung werden die geschlossenen Duftbehälter aufgebrochen und der Duftstoff freigesetzt. Da diese Eigenschaft nur etwa zwei Wochen nach der Herstellung anhält, ist es wichtig, diese Kartonagen möglichst schnell an den Endkunden zu bringen.

Der Bogenoffsetdruck

Offset-Druckmaschine

Offset-Druckmaschine (Clemens Scheumann / Pixelio.de)

Für die Herstellung bzw. die Bedruckung von Verpackungsmaterialien wird nicht selten auch der Bogenoffsetdruck eingesetzt. Dieser zeichnet sich durch eine sehr hohe Druckqualität und ein sehr großes Einsatzgebiet aus. Neben dem Kartonagendruck, können auch Visitenkarten oder Werbebroschüren mit dieser Drucktechnik gestaltet werden.

Der Bogenoffsetdruck ist als Ein- oder Mehrfarbendruck möglich. Auch beidseitige Drucke sind möglich. Eine Bogenoffsetmaschine besteht aus einem Ausleger, einem Druckwerk und einem Anleger. Der Anleger sorgt für die einzelne Zuführung der Druckbögen. Nach dem Durchlauf durch die Druckmaschine kommen die Druckbögen zum Ausleger. Er sorgt für die Stapelung der fertig bedruckten Bögen. Mit einer Bogenoffsetmaschine ist eine Produktionsmenge von bis zu 18.000 Bögen pro Stunde möglich. Der Bogenoffsetdruck gehört zur Gruppe der indirekten Flachdruckverfahren. Dieser Gruppe werden auch der Tampondruck, der Letterset und der Offsetdruck zugeordnet. Alle indirekten Flachdruckverfahren haben den Vorteil, dass man auch raue und grobe Oberflächen bedrucken kann, weil hierbei ein Zwischenträger (beim Offsetdruck beispielsweise ein Gummituch) verwendet wird.

Artikelbild: Creative Commons by Scoobay (Flickr.com)