Gute Schilder als Lockmittel für Kunden

Veröffentlicht in Anwendungsbeispiele von Werbeschilder-Wissen.de

FirmenschilderEs spielt in fast allen Bereichen des Lebens, und dies trifft natürlich auch auf das Geschäftsleben zu, eine große Rolle, wie man sich präsentiert, auf sich aufmerksam macht. Das bedeutet, dass man die richtige Balance aus Selbstbewusstsein und Stimmigkeit mit der Leistung, die man anzubieten hat, erzielt. Also sollte man keine falsche Bescheidenheit bei der Selbstdarstellung an den Tag legen, aber auch keine allzu großartige und damit unglaubwürdige Form wählen.
Dies trifft als dem entscheidenden ersten Eindruck auf Firmenschilder mit Sicherheit zu. Hierbei gelten neben dieser “das genaue Maß treffen” Regel aber noch einige andere Regeln.

Schilder als Lockmittel

Schilder als Lockmittel (Achim Rosenhagen)

Firmenschilder sind ja so etwas wie ein positives Lockmittel, eine Art “Hereinspaziert“. Das heißt, sie sollten je nach Art der Firma oder des Geschäfts das versprechen, was innen dann gehalten wird. Ein Beispiel: Eine Werbeagentur, die gerade gegründet wurde, nennen wir sie einmal “Your E-Sense”, die sich auf Werbung im Internet spezialisiert hat, will natürlich auf ihrem Firmenschild das Neue, Moderne und Zukunftsweisende betonen. Hier wäre ein Messingschild mit Schönschrift, in der der Firmenname aufgestanzt ist, komplett irre führend und der Firma nicht gemäß.

Das heißt, dass Firmenschilder, und dabei gibt es natürlich Tausende von Varianten, genau den “Geist“, die Intention der Firma wieder geben müssen. Edel oder witzig? Beides zusammen ist schwierig. Das heißt, Firmenschilder stellen neben der oft schwierigen Namensfindung für eine Firma eine gewaltige Herauforderung dar. Dies ist besonders der Fall, da Firmenschilder nicht ständig ausgewechselt werden, zumindest sollten sie das nicht, da dies zur Verwirrung führen würde. Schon wieder wer Neues? Nein, mit dem Schild trifft man schon eine Entscheidung, die eine gewisse Verbindlichkeit haben sollte. Zurück zu dem, was man machen, was man unterlassen sollte. Wenig sinnvoll, es sei denn, es ist als klare Persiflage erkennbar, sind Nachbildungen vorhandener Schilder, wie ein dem “Coke” Schild/Schriftzug nach gestaltetes Schild.

Firmenschild (gross)

Firmenschild (Thomas Hawk)

Dies kann, wie ausgeführt, ein guter Gag sein, muss es aber nicht, wenn der Kontrast nicht deutlich genug ist. Also muss man sich im ersten Schritt genau klar darüber werden, wie man sich und die Firma der Außenwelt präsentieren will, also Grundtendenz edel-traditionell, witzig-neu oder neutral-sachlich. Wenn man diese Entscheidung getroffen hat, sollte die Farbwahl und die Ausgestaltung, auch die der graphischen Elemente, der nächste logische Schritt sein. Firmenschilder, die zu schrill oder im Gegenteil zu blass in der Farbgebung sind, sind kontra-produktiv bzw. eventuell sogar abstoßend. Die Größe, so sie nicht in einem Bürohaus vorgegeben ist, spielt ebenfalls eine Rolle.

Artikelbild: Creative Commons by Pedro Ribeiro Simões (Flickr.com)
weitere Bilder: Creative Commons by Thomas Hawk und Achim Rosenhagen (Flickr.com